Inhaltsbereich:

Aktuelles aus dem Diakoniewerk

 
07.11.2017

25 Jahre Tagesbetreuung Gnigl/St. Anna

Michael König, Anja Hagenauer, Manfred Hörwarter beim 25 Jahr Fest Tagesbetreuung Gnigl

Seit 1995 nimmt Christa Ruff einen Tag pro Woche die Tagesbetreuung des Diakoniewerks in Salzburg-Gnigl in Anspruch. Bei der 25-Jahr-Feier am 6. November bringt sie in einem Gedicht ihren Beweggrund auf den Punkt: „… vor 25 Jahren ist eine Tür der Hoffnung, der Geborgenheit und der Liebe aufgegangen!“. So wie Frau Ruff nutzen jährlich über 170 Salzburgerinnen und Salzburger die beiden Tageszentren des Diakoniewerks in Gnigl und Aigen. Um dem Bedarf auch in den räumlichen Anforderungen weiterhin entsprechen zu können, laufen Planungen für einen Neubau angrenzend an das Sozial- und Gesundheitszentrum St. Anna in Gnigl.

Die drei Geriatrischen Tageszentren (Tagesbetreuungen Aigen und Gnigl des Diakoniewerks sowie Tageszentrum Rauchgründe des Roten Kreuzes) sind in der Stadt Salzburg fixer Bestandteil des Betreuungs‐ und Unterstützungsangebots für Menschen im Alter. „Für viele SeniorInnen stellt dieses Angebot eine unverzichtbare Alternative zum Seniorenwohnhaus dar“, ist Bürgermeister-Stv.in Anja Hagenauer vom Nutzen dieses Angebots überzeugt. Dass das Angebot sehr gerne angenommen wird, hängt sicherlich auch mit dem leistbaren Eigenbeitrag zusammen. Die Tagesbetreuungen werden maßgeblich von der Stadt Salzburg finanziell unterstützt.

„Das darüber hinaus Besondere an der Tagesbetreuung Gnigl ist, dass diese als soziale Drehscheibe in den Stadtteil wirkt. Das Diakoniewerk hat in ‚St. Anna‘ einen ganz wichtigen Knoten seines Kompetenz-Netzwerks entwickelt“, so Frau Hagenauer weiter. Neben der Tagesbetreuung können im Sozial- und Gesundheitszentrum St. Anna ambulante Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie in Anspruch genommen werden. Die Demenzberatung des Diakoniewerks hat hier einen ihrer Stützpunkte und auch die BewohnerInnen im Haus können auf die kompetente Unterstützung durch die MitarbeiterInnen der Tagesbetreuung bauen. „Und nicht vergessen werden darf die gesamte Stadtteilarbeit, kann doch ‚St. Anna‘ als Wiege des Bewohnerservice Gnigl&Schallmoos gesehen werden“, resümiert Anja Hagenauer die erfolgreiche Entwicklung.

„Wir freuen uns, dass unsere Arbeit die Menschen dabei unterstützt, ihre ganz unterschiedlichen Lebensentwürfe fürs Älterwerden verwirklichen zu können. Dankbar sind wir in diesem Zusammenhang den SeniorInnen und ihren Angehörigen für ihr Vertrauen und den MitarbeiterInnen für ihr tägliches Engagement. In erster Linie danken wir jedoch den VertreterInnen der Stadt Salzburg für ihre langjährige vertrauensvolle Partnerschaft,“ so Michael König, Geschäftsführer Diakoniewerk Salzburg.

Die 25-Jahr-Feier ist auch Anlass für einen Blick nach vorne: „Damit wir die Tagesbetreuung mit den künftigen räumlichen Erfordernissen weiterentwickeln und die Wirkung in den Stadtteil auch für die Zukunft nicht nur erhalten sondern auch ausweiten können, ist ein Neubau unumgänglich. Auch wenn unsere MitarbeiterInnen mit ihrer Fachkompetenz und Zuwendung vieles wettmachen, ist die Bausubstanz nicht mehr zeitgemäß“, fasst Michael König zusammen.

Unmittelbar angrenzend an „St. Anna“ wird ein Neubau der Tagesbetreuung Gnigl projektiert.


Michael König, Anja Hagenauer, Manfred Hörwarter beim 25 Jahr Fest Tagesbetreuung Gnigl