Inhaltsbereich:

Aktuelles aus dem Diakoniewerk

 
07.07.2017

Diakoniewerk feiert 10 Jahre Soziales Engagement in Rumänien

Internationales Symposion in Rumänien

Seit 10 Jahren setzt sich das Diakoniewerk für Inklusion und Teilhabe von sozial benachteiligten Menschen in Rumänien ein. In diesen Tagen wurde dieses Jubiläum gemeinsam mit Partnern, Förderern und Mitarbeitenden in Sibiu gefeiert. 

GALLNEUKIRCHEN/SIBIU. Seit 2007 ist das Diakoniewerk als gemeinnütziger Verein in Rumänien aktiv und betreibt vor Ort Angebote für Menschen mit Behinderung, für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche und für Menschen im Alter.
„Mit dem Engagement über die eigenen Landesgrenzen hinaus will das Diakoniewerk vor allem Menschen, die sozial benachteiligt sind, ein Leben inmitten der Gesellschaft ermöglichen. Dabei sieht sich das Diakoniewerk als beratender Partner sowie als sozialer Träger von Angeboten vor Ort. Know-how-Transfer und gegenseitiges partnerschaftliches Lernen voneinander sind dem Diakoniewerk dabei besonders wichtig“, so Dr. Heinz Thaler, Vorstand des Diakoniewerks.

Vielfältiges Engagement
Viele junge Menschen mit Behinderung leben in Rumänien isoliert und haben kaum Aussicht auf entsprechende Förderung und Entwicklung. Durch die Schaffung von Werkstätten in Sibiu/Hermannstadt in 2007 und in Sebeş/Mühlbach im Jahr 2011 haben rund 30 Menschen mit Behinderungen eine sinnvolle und sinngebende Beschäftigung gefunden. Sie erlernen Grundkompetenzen, um ihr Leben, in dem ihnen möglichen Maß, selbständiger und selbstbestimmter führen und gestalten zu können.

Durch die Kooperation mit Transilvania Pack & Print (Vorarlberger Schwarzach Group) konnten die ersten Integrativen Beschäftigungsplätze geschaffen werden. Fünf Menschen haben seither die Möglichkeit, ein normales Arbeitsumfeld und –klima zu erleben. Eine Sozialarbeiterin unterstützt die Gruppe direkt im Unternehmen und achtet auf die Fähigkeiten des Einzelnen.

Darüber hinaus betreibt das Diakoniewerk in Sebeş seit 2011 eine Sozialberatungsstelle sowie eine ambulante Hilfe, die monatlich in rund 100 Hausbesuchen und 50 persönlichen Beratungsgesprächen individuelle Unterstützung zuhause anbietet und weiters den Verleih von Pflegehilfsmittel betreibt.

Mit zwei Tagesbetreuungen für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in Sebeş und Dumbrǎveni/Elisabethstadt seit Juli 2015 unterstützt das Diakoniewerk Kinder aus armen bzw. armutsgefährdeten Familien, vorwiegend aus der Volksgruppe der Roma, in ihrer schulischen Laufbahn mit entsprechender sozio-kultureller Bildung und sinnvoller Beschäftigung. Der Weg aus der Armutsspirale und eine berufliche Perspektive sollen damit ermöglicht werden. Mit Partnern aus Österreich wurden beide Standorte am Dienstag 4. Juli offiziell eröffnet.

(Mehr dazu siehe www.diakoniewerk.at/Presse)

Weitere Projekte wie beispielsweise die Errichtung einer Werkstätte in Şelimbăr sind in Vorbereitung.

10 Jahre erfolgreich in Rumänien mit vollem Tatendrang
In der Woche von 3. - 7. Juli wurde nun das runde Jubiläum gefeiert, gemeinsam mit Partnern und Förderern, auch aus Österreich, die sich einen Einblick in das bisher Erreichte machen konnten.
So kamen Salzburgs Landesrätin Martina Berthold, Gemeinderätin Kornelia Thöni, Edda Böhm-Ingram von Caritas Salzburg, Friedemann Bachleitner-Hofmann, Honorarkonsul für Rumänien, Josef Scharinger und Heinz Thaler, Vorstände des Diakoniewerks, sowie Wolfgang Winkler, Kuratoriumsvorsitzender und weitere Partner nach Sibiu bzw. Dumbrǎveni.

Ein Internationales Symposion zum Thema „Kunst kennt keine Grenzen – kulturelle Teilhabe für Menschen mit Behinderung“ am Donnerstag den 6. Juli in Sibiu bildete den Höhepunkt der 10 Jahres-Feierlichkeiten. Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an öffentlichen Kulturprogrammen und somit an der Gesellschaft wurde genauso diskutiert, wie Möglichkeiten der Steigerung des Selbstwertgefühls der Betroffenen. Den Abschluss fand das Symposion im Rahmen einer Integrativen Party.
Kunst und Kultur zu erleben, ist seit mehreren Jahren ein zusätzlicher Schwerpunkt des Diakoniewerks in Sibiu. Tanzworkshops für Menschen mit und ohne Behinderungen bilden den Kern.

Bilder: Abdruck honorarfrei, Diakoniewerk

Bild 1: Kultureller Beitrag von Menschen mit Behinderung im Rahmen des Symposions, begleitet von Teresa Leonhard, Rhythmikpädagogin und Performance Artist
Bild 2: 2011 wurde in Sebeş eine kleine Werkstätte für Menschen mit Behinderungen mit 6 Arbeitsplätzen eröffnet.
Bild 3: Heute werden 15 Kinder in der Tagebetreuung in Sebeş begleitet, nach Schule kommen sie zum Lernen, Spielen und Spaß erleben.


Rückfragen:
Mag.a Daniela Scharer, MBA
Kommunikation & PR
Diakoniewerk (Zentrale)
Telefon 07235 63 251 128
Mobil 0664 220 16 25
d.scharer@diakoniewerk.at
www.diakoniewerk.at/presse


Internationales Symposion in Rumänien Werkstätte für Menschen mit Behinderung in Sebes Tagesbetreuung in Sebes